Bundeswehr

Entscheidungen treffen unter Druck: Der Verantwortungsbereich eines Offiziers in der Bundeswehr

15.09.2023

In der Bundeswehr ist es für Offiziere eine zentrale Aufgabe, in kritischen Situationen Entscheidungen zu treffen, die über Leben und Tod von Soldatinnen und Soldaten, aber auch über den Erfolg oder Misserfolg einer Mission entscheiden können. Dabei stehen sie oft unter enormem Druck und müssen innerhalb von Sekundenbruchteilen handeln. Die Verantwortung, die ein Offizier trägt, ist somit sehr hoch und erfordert ein hohes Maß an fachlicher und moralischer Kompetenz

Sie möchten mehr über die Herausforderungen und Anforderungen des Verantwortungsbereichs eines Offiziers in der Bundeswehr wissen? Dann sind Sie hier richtig! 

Was ist ein Offizier bei der Bundeswehr?

Ein Offizier ist ein Bediensteter der Bundeswehr, der dort eine militärische Laufbahn eingeschlagen hat und in der Regel eine abgeschlossene Hochschulausbildung vorweisen kann. Im Gegensatz zu den unteren Dienstgraden sind Offiziere in der Bundeswehr Führungskräfte und nehmen dementsprechend eine besondere Verantwortung wahr. 

Ihre Aufgaben sind vielfältig und umfassen unter anderem: 

  • Führung von Soldaten und Soldatinnen in verschiedenen militärischen Einheiten und Organisationseinheiten 
  • Ausbildung von Soldaten und Soldatinnen 
  • Planung und Durchführung von Einsätzen und Operationen im In- und Ausland 
  • Koordination von logistischen und administrativen Prozessen 
  • Beratung von Vorgesetzten und Entscheidungsträgern 
  • Einhaltung von rechtlichen, politischen und militärischen Vorgaben 
  • Umsetzung von sicherheitspolitischen und militärischen Strategien 
  • Entwicklung von Konzepten zur Gewährleistung der Einsatzbereitschaft von Truppen 
  • Durchführung von militärischen Zeremonien und Veranstaltungen 

Die genauen Aufgaben eines Offiziers können je nach Einsatzgebiet und Dienstgrad variieren. Generell sind Offiziere aber dafür verantwortlich, militärische Aufgaben gewissenhaft und erfolgreich zu erfüllen, um die Sicherheit und Verteidigung Deutschlands zu gewährleisten. 

Wie kann man Offizier werden? 

Soldat mit Buch in der Hand

Um Offizier bei der Bundeswehr zu werden, gibt es grundsätzlich zwei Möglichkeiten: die Offizierslaufbahn mit einem Hochschulstudium und die Offizierslaufbahn ohne Studium. Die Regel ist die Offizierslaufbahn mit Hochschulstudium. 

Offizier mit Studium 

Hierfür ist ein erfolgreich abgeschlossenes Studium an einer Universität oder Fachhochschule erforderlich. Es gibt verschiedene Studiengänge, die für eine Laufbahn als Offizier qualifizieren, z.B.: 

  • Militärwissenschaften 
  • Ingenieurwissenschaften 
  • Medizin 
  • Rechtswissenschaften 
  • Wirtschaftswissenschaften 
  • Sozialwissenschaften 

Nach dem Studium kann man sich für die Offizierslaufbahn bewerben und dann eine etwa 18-monatige Ausbildung an einer der Offiziersschulen der Bundeswehr durchlaufen. Nach erfolgreicher Absolvierung der Ausbildung erhält man den Dienstgrad des Leutnants. 

Offizier ohne Studium 

Auch ohne ein abgeschlossenes Hochschulstudium besteht die Möglichkeit, Offizier bei der Bundeswehr zu werden. Hierfür gibt es mehrere Wege, z.B.: 

  • Eine Ausbildung zum Unteroffizier oder Feldwebel, gefolgt von einer speziellen Offiziersausbildung 
  • Eine Ausbildung zum Offiziersanwärter, bei der man während der Ausbildung eine höhere Fachschule besucht und anschließend die Offizierslaufbahn einschlägt 
  • Eine Bewerbung für eine Offizierslaufbahn als Reservist, bei der man nach erfolgreicher Bewerbung eine Ausbildung zum Offizier absolviert und im Anschluss in der Reserve tätig ist 

Die genauen Voraussetzungen und Anforderungen für eine Laufbahn als Offizier variieren je nach Eintrittsalter, Bildungshintergrund und angestrebter Laufbahn. In jedem Fall sind aber eine gute körperliche Fitness, eine hohe Belastbarkeit und Teamfähigkeit sowie eine Affinität zur militärischen Arbeit und Organisation erforderlich. 

Wie hoch ist das Gehalt eines Offiziers? 

Das Gehalt eines Offiziers bei der Bundeswehr richtet sich nach verschiedenen Faktoren wie dem Dienstgrad, der Verwendung und der Dienstzeit. Es gibt zudem auch Unterschiede zwischen den verschiedenen Teilstreitkräften (Heer, Marine, Luftwaffe) sowie zwischen aktiven Soldaten und Reservisten. 

Grundsätzlich können Offiziere jedoch mit einem attraktiven Gehalt rechnen, das im Vergleich zu anderen Berufsgruppen im öffentlichen Dienst und auch in der Privatwirtschaft sehr wettbewerbsfähig ist. Dabei wird das Gehalt in der Regel in Form von Grundgehalt, Familienzuschlag und weiteren Zulagen ausgezahlt. 

Ein grober Überblick über das Gehalt von Offizieren bei der Bundeswehr sieht folgendermaßen aus: 

  • Dienstgrad Leutnant: Grundgehalt zwischen etwa 2.300 und 3.100 Euro brutto im Monat (je nach Verwendung und Dienstzeit) 
  • Dienstgrad Hauptmann: Grundgehalt zwischen etwa 3.500 und 4.800 Euro brutto im Monat (je nach Verwendung und Dienstzeit) 
  • Dienstgrad Oberstleutnant: Grundgehalt zwischen etwa 6.200 und 7.500 Euro brutto im Monat (je nach Verwendung und Dienstzeit) 

Hinzu kommen noch weitere Zulagen, beispielsweise für Auslandseinsätze, Schicht- oder Dienstzulagen sowie Familienzuschläge für verheiratete Soldaten oder Soldaten mit Kindern. 

Wie sieht die Uniform eines Offiziers aus? 

Die Uniform eines Offiziers bei der Bundeswehr ist je nach Teilstreitkraft unterschiedlich gestaltet, hat jedoch einige gemeinsame Merkmale. Im Folgenden geben wir Ihnen einen Überblick über die Grundelemente der Uniform eines Offiziers: 

  • Dienstanzug: Der Dienstanzug besteht aus einer blauen Jacke mit Schulterklappen, auf denen der Dienstgrad aufgebracht wird, sowie einer passenden Hose. Die Jacke wird mit einer weißen Hemdbluse und einer Krawatte oder Fliege getragen. Die Farbe der Krawatte oder Fliege ist abhängig vom Waffengattung. Der Dienstanzug wird beispielsweise bei offiziellen Anlässen wie Feiern, Empfängen oder Staatsempfängen getragen. 
  • Feldanzug: Der Feldanzug wird bei Einsatz- oder Übungsdiensten getragen. Er besteht aus einer grünen Feldbluse mit Schulterklappen, auf denen der Dienstgrad aufgebracht wird, sowie einer passenden Hose. Dazu wird eine grüne Koppel getragen. Auf der Feldbluse können Abzeichen für die Waffengattung, Verwendungen und Einsätze aufgebracht werden. 
  • Paradeuniform: Die Paradeuniform wird bei besonderen feierlichen Anlässen getragen, z.B. bei Paraden oder militärischen Zeremonien. Sie besteht aus einem weißen Hemd, einer schwarzen Hose mit roter Biese und einem roten Waffenrock mit goldenen Knöpfen. Auf den Schulterklappen des Waffenrocks wird der Dienstgrad aufgebracht. Die Paradeuniform wird mit einer weißen oder schwarzen Krawatte getragen. 
  • Kopfbedeckung: Zur Uniform eines Offiziers gehört auch eine Kopfbedeckung. Je nach Anlass und Uniformart kann es sich dabei um eine Schirmmütze, eine Baskenmütze oder ein Barett handeln. Auf der Kopfbedeckung werden ebenfalls Abzeichen für die Waffengattung und Verwendungen aufgebracht. 

Die Uniform des Offiziers bei der Wehrmacht bzw. bei der Bundeswehr hat nicht nur eine funktionale, sondern auch eine symbolische Bedeutung: Sie soll die Zugehörigkeit des Trägers zur Bundeswehr und seine militärische Funktion sichtbar machen. 

Laufbahnen bei der Bundeswehr sind vielfältig 

Die möglichen Laufbahnen in der Bundeswehr (Link zu #2) sind sehr vielfältig und es gibt zahlreiche Möglichkeiten, bei der Bundeswehr Karriere zu machen. Für motivierte und engagierte Menschen bietet die Bundeswehr damit eine interessante und herausfordernde berufliche Perspektive. Egal ob als Offizier, Unteroffizier oder Mannschaftsdienstgrad - jede Laufbahn bei der Bundeswehr bietet unterschiedliche Perspektiven und Herausforderungen. Dabei stehen ständige Fort- und Weiterbildungen sowie die Förderung von Führungskompetenzen im Vordergrund, um den individuellen Karriereweg zu unterstützen.

Kategorien